T.S. Orgel: Das blaue Gold & das Gewinnspiel

Planungen und Inspirationen

Weil uns die Frage in den letzten Wochen gleich mehrfach gestellt wurde: Nein – der Blaustein, um den es (unter anderem) in den Blausteinkriegen geht, ist nicht das Material aus Wales, aus dem Stonehenge erbaut wurde. Aber ja, es gibt eine Inspiration aus unserer Welt …

Was man aber bedenken sollte: Tertys ist eine Welt, in der es, wie in so vielen Fantasywelten, etwas gibt, das man „Magie“ nennen könnte. In Berun, dort ,wo unsere Handlung beginnt, nennt man es zwar eher „Fluch“, „Schandmal“ oder „gezeichnet sein“, aber das ist lediglich eine Sache der Auslegung.
In einer Welt, in der man also ‚unnatürliche Effekte‘ verwenden kann, um Dinge zu bewirken, kommt einem Stoff, der diese Fähigkeiten verstärken, gar vervielfachen kann, natürlich eine besondere Bedeutung zu.
Zu sagen, er sei wertvoller als Gold mag übertrieben sein (der „Gelbe Zauber“ ist noch immer einer der stärksten auf jeder erdenklichen Fantasywelt. Eigentlich auch jeder realen), aber er rangiert doch auf einer Stufe mit „schwarzem Gold“, „weißem Gold“ und einer Handvoll anders gefärbter Stoffe, die gern in ihrem Wert mit Gold verglichen werden.

Wir haben also gleich zu Beginn die Idee gehabt, nach einem solchen Stoff zu suchen. Was sich ganz logisch daraus ergab, war folgendes:

  1. Der Stoff ist selten und schwer zu bekommen; es gibt nur wenige, begrenzte, bewachte und/oder verborgene Vorkommen oder Lagerstätten. Logisch – Weizenmehl oder gewöhnlichen Sand dafür herzunehmen würde der Grundidee widersprechen und die Wirkung zu etwas Gewöhnlichem verkommen lassen.
  2. Wenn der Stoff so selten und wertvoll ist, finden sich viele Parteien, die damit handeln wollen. Es gibt also einen Markt, es gibt Gesetze darum, es gibt Restriktionen, Verbote – und es gibt einen Schwarzmarkt. Natürlich. Und es gibt immer jemanden, der einen Weg findet, das Zeug als Droge zu verkaufen. Das gilt ja vermutlich auch für Weizenmehl.
  3. Aus diesen beiden Punkten ergibt sich: es finden sich mehr als genug Leute, die darum einen Krieg führen würden. Immer wieder. So, wie es Kriege um Öl, um Kokain, um Salz oder um, natürlich, Gold gab und gibt. Und Kriege um Weizenmehl.

Das wurde dann auch zu einer der Kernideen unseres neuen Romans. Nicht der einzigen (das würde kaum reichen – und es ginge dann auch wirklich zu wenig um Personen. Wir schreiben aber lieber über Personen. 😉 ), aber einer der wichtigeren, die mehr und mehr mit weiteren Details ausgeschmückt wurde.

Und dann lief uns, während der Recherchen, ein Stoff über den Weg, der unsere Ideen zum magischen Treibstof ziemlich hervorragend symbolisiert.
Und DER hat auch noch die Eigenschaft, seine Optik unter ganz gewissen Umständen von „unscheinbar“ auf „strahlend blau“ zu wechseln. Und man macht tatsächlich Schmuck daraus, wog ihn zeitweise fast in Gold auf, es wurden Kriege darum geführt – und früher haben Leute sogar ihre Wohnungen damit ausgeräuchert oder beleuchtet. Weshalb er Bernstein heißt – und das bedeutet nichts anderes als Brenn-Stein.
Nur eben ein ganz besonderer Bernstein, von dem es nicht mehr als drei oder vier Lagerstätten weltweit gibt. Nicht der Bernstein, den wir vom Nordseestrand kennen. Blauer Bernstein.

Ob er die Fähigkeit zur Magieverwendung tatsächlich steigert – wer weiß es schon. Blauer Bernstein ist schließlich nur so etwas Ähnliches, aber nicht ganz dasselbe wie der Blaustein von Tertys. So ein, zwei eigene Ideen haben wir als Autoren da schon noch einfließen lassen – aber die verraten wir natürlich nicht hier schon. 😉

Genausowenig, wie wir hier bereits verraten, welche Rolle der Blaustein in unserem Roman letztendlich spielen wird. Aber immerhin ist sie wohl groß genug, damit das Buch danach benannt ist. Warum? Tja …

Jedenfalls – das angekündigte Gewinnspiel:

Wir haben uns, weil wir neugierig sind und uns nicht zurückhalten konnten, rein zu Recherchezwecken, tatsächlich unseren irdischen Blaustein organisiert – und er ist wirklich cool.
Und deshalb geben wir euch jetzt vorab die Chance, einen davon zu gewinnen (na, mal sehen – vielleicht auch zwei. *g*) – in einem kleinen Gewinnspiel, das wir auf unserer Webseite und auf unserem Autoren-Facebook-Profil veranstalten. Wenn also jemand von euch einen der Klunker haben will, schaut doch mal rein.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende,
Tom & Stephan